[Rezension] ~ Und Gott sprach: Wir müssen reden!

Eingetragen bei: Bücherwelt, Rezension | 1




Autor: Hans Rath
Verlag: Wunderlich
Print: 14,95€
Seiten: 272

«Vor Ihnen sitzt der liebe Gott höchstpersönlich», erklärt mein
Gegenüber und wischt sich die Lachtränen aus dem Gesicht. Wir schweigen.
«Witzig», sage ich nach einer Weile und gebe mich unbeeindruckt. «Ich
hab Sie mir immer anders vorgestellt.» Baumann hebt den Zeigefinger und
sagt mit gespielter Strenge: «Das ist verboten. Man darf sich kein Bild
von mir machen.» «Na, immerhin scheint Gott Humor zu haben», sage ich.
Baumann nickt. «Es bleibt Gott nichts anderes übrig, als die Dinge mit
Humor zu nehmen.» Sein Lächeln verwandelt sich in einen Anflug von
Melancholie. Nachdenklich schaut er zu Boden. «Es ist die Wahrheit, Dr.
Jakobi. Ich bin es wirklich.» Er beugt sich vor und sieht mir nun direkt
in die Augen. «Ich bin Gott. Und ich bin, unter uns gesagt, ziemlich im
Arsch. Es wäre also schön, wenn Sie mir helfen könnten, Doktor.»
Quelle: Amazon

Mitten in der Nacht steht meine Exfrau vor der Tür.
Das Cover spricht sehr an und man kann es gut mit der Handlung im Buch verbinden. Darauf sind zwei Männer die sich Nachts auf dem Dach unterhalten und dabei ein Glässchen Wein trinken. Es scheint eine gute Atmosphäre zu herrschen.

Jakob Jakobi, wurde von seiner Frau verlassen und deren
neuer Lebensgefährte gab ihm noch eins auf die Nase, weshalb er ins Krankenhaus
kam  und dort begegnet er Abel Baumann welcher
sich für Gott hält, der an einem Burn out Syndrom  leidet. Das Hauptthema findet zwischen den
beiden in einem stetigen Dialog statt. Denn Abel bittet Jakob, dass dieser sein
Therapeut wird, denn da Jakobi ein Psychologe ist erhofft er sich Besserung.
Ein besonderes Highlight war, als die beiden am
Weihnachtsabend auf dem Dach eines Hauses saßen und eine Reise begannen, wie
die Welt wäre wenn Jakob nicht geboren wäre. Dies war real denn die beiden
waren 2 Tage und 3 Nächte unterwegs, denn erst am 27.12. fanden die beiden sich
auf dem Dach wieder. 
 

In diesem Buch, werden viele Möglichkeiten im Denken offen
gelegt wie man an das Thema Gott heran gehen kann. Durch die philosophische
Denkweise des Autors, Gott als Mensch zu begegnen, der genauso mit Problemen
wie jeder Mensch auf der Erde hat und auch einem Burnout nahe ist, erlaubt der
Autor jedem Selbst auf welche Weise und in wie weit er sich auf das Thema
einlassen will.  Man kann es
oberflächlich lesen: locker, leicht und lustig, lässt aber das Thema offen
weiter über das Thema zu philosophieren.
Der Schreibstil, ist sehr leicht, flüssig zu lesen und auch
sehr verständlich. Das Buch ist meist im Dialog geschrieben. Die Dialoge
bringen manches ehrlich auf den Punkt, was dem Buch einen gewissen Humor
verleiht.  
Viele verschiedene Begebenheiten, leiten den Leser auf eine
humorvolle Reise und lassen ihm offen auch über sein Leben selbst nachzudenken.
Das Buch war für mich ein leicht zu lesender und humorvoller
Roman über die Höhen und Tiefen des Lebens. Man konnte es  schnell durchlesen. Für mich war es  eine leicht philosophisch angehauchte Komödie,
die einem offen lässt tiefgründiger über das Leben nachzudenken. Somit verleihe
ich dem Buch 4 Sterne. 
Designed by Freepik
(4 von 5 Eulenx3)
GLG JuFax3

Vielen Dank an Hans Rath und an den Wunderlich Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.